Ökologische Erzeugung

Ökölogische Erzeugung

In den Mensen und Bistros des Studierendenwerks kommen seit 2016 zunehmend Zutaten und Lebensmittel in Bio-Qualität zum Einsatz.

„Wir möchten die Hochschulgastronomie nachhaltig entwickeln und schmackhaftes und zugleich gesundes Essen anbieten“, so Ulrike Laux, Geschäftsführerin des Studierendenwerks. „Mit ökologischen Lebensmitteln wollen wir dazu beitragen, dass wir und unsere Nachkommen künftig eine Welt vorfinden, in der eine hohe Lebensqualität möglich ist.“

Wir setzen bei den großen Mengen an

In unseren Mensen, in denen auch Menschen mit eingeschränktem Budget speisen und dafür täglich bis zu 10.000 Menüs bereitstehen, ist dieser Anspruch nicht so leicht umzusetzen. Ein Mensagericht kann aus bis zu 20 Zutaten bestehen, weshalb die vollständige Umstellung auf den Bezug von ökologischen Lebensmitteln deutlich aufwendiger und teurer ist.

Unser Ansatz ist daher bei den Produkten mit großen Einkaufsmengen anzusetzen. Beliebte Grundnahrungsmittel, wie Kartoffeln beispielsweise, verarbeiten die Köch:innen tonnenweise bei uns. Es muss also nicht immer ein komplettes Gericht umgestellt werden, um das Verpflegungsangebot nachhaltiger zu gestalten. Deshalb prüfen wir auch genau, welche Zutaten und Lebensmittel wir in besonders großen Mengen umstellen können.

Ca. 70 Tonnen Kartoffeln beziehen wir z. B. pro Jahr in BIO-Qualität.

Ca. 100.000 kg Kartoffeln beziehen wir pro Jahr in BIO-Qualität.

Mensa-Gäste mögen fragen: „Was habe ich eigentlich davon?“ Die Antwort ist ganz einfach: mehr Qualität. Ein paar Beispiele ...

Bio-Reis:

• Kein Einsatz mineralischer Dünger und keine Pestizide, was die Böden vor Belastungen und Verunreinigungen schützt

• Erhalt der biologischen Vielfalt im Boden

• Keine Beeinträchtigung der Filterfunktion des Bodens für unser Trinkwasser

• Vermeidung von schädlichen Treibhausgasen

• Qualitätssteigerung unserer gesamten Reisgerichte

Bio und in der Mensa: Reis

Schmeckt „Bio“ besser?

Die Vorteile von Bio-Obst und Gemüse liegen auf der Hand:

• Verzicht auf Wachstumsverstärker und damit höhere Geschmacksintensität durch längere Reifezeit

• Höherer Anteil an sekundären Pflanzen- und Ballaststoffen sowie Vitaminen als in konventionellem Obst und Gemüse.

• Nur sehr geringe Pestizidbelastung (diese werden durch die sogenannte Luftverfrachtung von benachbarten konventionell arbeitenden Höfen auf die Bio-Felder getragen)

Eine kurze Anekdote dazu: Bei einem Test in einem Kopenhagener Zoo bewiesen die Affen ein gutes Gespür: während sie konventionelle Bananen sorgfältig schälten, verspeisten sie die Bio-Bananen samt Schale.

„Steht eine Kuh auf der Weide …“

Für uns sind die Vorzüge der ökologischen Rinderhaltung und der Bezug von Bio-Milch klar:

• Unterstützung der artgerechten Tierhaltung mit Fokus auf Tierwohl (höhere Lebenserwartung)

• Höhere Qualität der Bio-Milch durch höheren Anteil an Proteinen und Omega3-Fettsäuren.

• Gerechte Löhne für die Milchbauern

• Keine Verwendung von Antibiotika und Kraftfutter aus Übersee (Vermeidung langer Transportwege und der Abholzung von Regenwald)

Die Milch im Bistro-Kaffee stammt aus ökologischer Erzeugung

Sämtliche Milch im Bistro für Heißgetränke oder in den Mensagerichten stammt aus ökologischer Erzeugung. Ein sehr beliebtes Gemüse hat es bei uns auch in die Bio-Kategorie geschafft- die Bio-Kartoffel:

Sie enthält weniger Nitrat als konventionelle Kartoffeln und verfügt über einen besseren Geschmack.

Unsere Bio-Eier kaufen wir in großen Mengen ein, da wir sie oft als Zutat in den Mensen und Bistros sowie in unserer hauseigenen Bäckerei verwenden. Eine Studie der Uni Hohenheim fand übrigens heraus: Bio-Eier haben auch ein besseres Aroma! Die Hühner können mehr Pflanzen auf der Wiese fressen, sodass die Eier mehr Omega-3-Fettsäuren enthalten. Die Tiere selbst können unter besseren Lebensbedingungen aufwachsen. Seit Frühjahr 2020 produzieren wir unsere eigene Bio-Pasta. In der Mensa Stadtmitte und auf der Lichtwiese stehen zwei Nudelmaschinen, welche aus Bio-Gries feinste frische Bio-Pasta anfertigen. So haben wir die volle Kontrolle über die verwendeten Zutaten und über die Qualität unserer Gerichte.

Auswahl der Bio-Artikel in den Mensen und Bistros

BIO Tofu natur Soja Fit

BIO Eier

BIO Kartoffel - geliefert in verschiedenen Schnittvarianten

BIO Kaffee - verschiedene Sorten

BIO Tee - verschiedene Sorten

Bionade – verschiedene Sorten

BIO Lemonaid – verschieden Sorten

BIO ChariTea – verschiedene Sorten

BIO VIO - verschiedene Sorten

BIO Smoothie Proviant  - verschiedene Sorten

BIO Geschwendner Eistee

BIO Kokos Tropic Drink

Solero BIO Juicy Peach

BIO H-Milch & Vollmilch

BIO Koawach - verschiedene Sorten

BIO Reis - verschiedene Sorten

BIO Milchreis

Share BIO-Nussriegel – verschiedene Sorten

BIO-Nudeln an der Pastatheke - verschiedene Sorten

Keine Gewähr auf Vollständigkeit

Kontakt

Nachhaltigkeitsmanager

Georg Richarz

Porträt des Nachhaltigkeitsmanagers Georg Richarz

Tel.: 06151 16-29438

E-Mail