FairCup

Weiter gegen den To-Go-Müll!

Im November 2017 fand im Rahmen der europäischen Woche der Abfallvermeidung eine Studierendenbefragung zur Kaffee-To-Go-Nutzung auf dem Campus statt. Das Ergebnis: die Mehrheit der Befragten sprach sich für ein nachhaltiges Mehrwegbechersystem aus.

Zu ihren bisherigen Vorlieben in Sachen Bechernutzung gaben 56 % der Befragten an, am liebsten aus Porzellan zu trinken, während nur 17 % einen To-Go-Pappbecher favorisieren. Allerdings zeigt sich bei der tatsächlichen Nutzung ein anderes Bild: 40 % der Befragten trinken am häufigsten aus Porzellanbechern, während 36 % der Kaffee-Konsument:innen die To-Go-Variante nutzt. Das Ergebnis verdeutlichte, dass To-Go-Becher zwar häufig, aber an sich gar nicht so gern verwendet werden. Zudem wurde das hohe Potential für die Einführung eines Mehrwegbechersystems sichtbar. Für die Einführung eines darmstadtweiten Systems, schlossen sich die Hochschule Darmstadt und die Wissenschaftsstadt Darmstadt, das Darmstadt City- Marketing e.V., IFID, EAD, HEAG, e-hoch-3 und das Studierendenwerk zusammen.

Zahlen zum To-Go-Becher-Verbrauch

Stündlich verbrauchen die Deutschen 320.000 Einwegbecher, 89 Becher pro Sekunde, drei Milliarden Becher pro Jahr!

Durch die Herstellung, inkl. Deckel, entstehen jährlich ca. 111.000 Tonnen CO2-Emissionen und ca. 40.000 Bäume fallen der benötigten Pappe zum Opfer. Der Wasserverbrauch bei der Produktion beläuft sich auf 1,5 Milliarden Liter, d.h. pro Becher ein halber Liter- mehr als die Menge, die darin serviert wird!

(Quelle: Verbraucherzentrale Bayern)

Unser NEUER: FairCup

Zwei Jahre arbeitete das Netzwerk an der Entwicklung des „Darmstädter Wegs“, im Sommer 2019 erfolgte die Einstellung. Die angenommenen Vorteile galten nicht mehr als sicher und es fehlten die Argumente für die Entwicklung eines eigenen innovativen Bechers bei bereits bestehenden Lösungen.

Daraufhin suchte die Stadt Darmstadt nach einem alternativen Mehrwegbechersystem und wurde bei FairCup fündig. Im November 2019 erfolgte der Beschluss zur Kooperation und im Januar 2020 die offizielle Vorstellung von FairCup in Darmstadt. Die Organisation und Ausweitung des Konzepts soll über die neu gegründete HEAG FairCup GmbH laufen.

Dass die Entscheidung am Ende zugunsten des FairCups gefallen ist, hatte verschiedene Gründe. „Neben seinen Materialeigenschaften punktet der FairCup damit, dass er über den Einsatz als Mehrwegbecher für „Coffee-to-Go“ hinausgeht und als Verpackungssystem gedacht ist“, sagt Dr. Silke Kleihauer, Projektleiterin der Initiative: Nachhaltige Entwicklung an der Hochschule Darmstadt.

 

Der Becher - so das Ziel der Kooperationspartner - soll in allen Lebenslagen in Darmstadt zum Einsatz kommen, auch bei uns im Studierendenwerk. Denn dieser ist mit vielen Vorteilen verbunden:

  • Geeignet für sowohl Kalt- als auch Heißgetränke
  • Besteht aus 100%-recyclebarem Polypropylen (PP), frei von Melamin und Bisphenol A (BPA)
  • Bis zu 1.000x wiederverwendbar
  • Unkomplizierte Rückgabemöglichkeiten über FairCup-Partner und zukünftig über bestimmte Leergutautomaten
  • Erschwingliche Pfandgebühr von insgesamt 1,50 Euro für den Becher mit Deckel (50 Cent für den Deckel extra)
  • Auslaufsicher und in unterschiedlichen Größen erhältlich.

 

Inzwischen sind bundesweit über 800 Partner:innen am FairCup Mehrweg-Pfandsystem beteiligt. In Darmstadt sind neben dem Studierendenwerk u.a. aktuell folgende Unternehmen mit an Bord:

  • Cafe Bellevue
  • Cafe Fräulein Mondschein
  • Vinocentral
  • Bormuth Bäckerei
  • EAD
  • Thildas Eis
  • Klinikum Darmstadt
  • Peter-Behrens-Schule

Weitere Förderer des Projekts sind das Hessische Umweltministerium, die Wissenschaftsstadt Darmstadt und das Stadtwirtschaftsportal „Darmstadt im Herzen“.

Das Studierendenwerk freut sich darüber, mit diesem Gemeinschaftsprojekt einen weiteren positiven Beitrag zur Nachhaltigkeit insgesamt und zur Müllvermeidung im Speziellen zu leisten.

 

 

Kontakt

Nachhaltigkeitsmanager

Georg Richarz

Porträt des Nachhaltigkeitsmanagers Georg Richarz

Tel.: 06151 16-29438

E-Mail