Bund stellt Mittel für Studierende in Not zur Verfügung

Corona-Pandemie: Überbrückungshilfe für Studierende in Notlage

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hilft Studierenden, die wegen der Corona-Pandemie nachweislich in akuter Notlage sind, mit insgesamt 100 Millionen Euro Zuschüssen. Sie werden über die Studenten- und Studierendenwerke vergeben.

Online-Beantragung hier: www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de

Die Überbrückungshilfe kann seit 16. Juni 2020 beantragt werden.

Aus technischen Gründen können die Studierendenwerke die Anträge erst ab 30. Juni 2020 bearbeiten.

Bitte studieren Sie zunächst genauestens und vollständig die unten genannten FAQ des Deutschen Studentenwerks (!) sowie die technischen Hinweise (!) und beachten diese bei Ihrer Antragstellung Punkt für Punkt!

Bitte beachten Sie vor allem, dass ihr Antrag nach der Versendung nicht mehr verändert werden kann. Änderungen/Ergänzungen sind nur bis zur Versendung möglich. Das Studierendenwerk hat zu keinem Zeitpunkt die Möglichkeit in den Antrag aktiv einzugreifen und Dateien einzufügen - etwa aufgrund von Ergänzungswünschen per Mail/Telefon. Nur vollständige und formell richtige Anträge können daher geprüft werden (vgl. FAQ 16).

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Überbrückungshilfe: FAQ des Deutschen Studentenwerks

Online-Antragsstellung: so klappt’s! Technische Hinweise

BMBF-Hotline zur Überbrückungshilfe:

Telefon: 0800 26 23 003

E-Mail: ueberbrueckungshilfe-studierende@bmbf.bund.de

 

Pressemitteilung Deutsches Studentenwerk

Informationen des BMBF:

FAQ Überbrückungshilfe (zinsloses Darlehen und Nothilfe-Zuschuss)

Presseerklärung BMBF


Weitere Hilfe

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF hat bekannt gegeben: Aufgrund der Corona-Krise in Not geratene deutsche und ausländische Studierende können ein Darlehen beantragen (das nur bei Rückzahlung bis zum März 2021 zinslos ist).

Das Darlehen in Höhe von bis zu 650 Euro im Monat wird über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) abgewickelt. Die dafür notwendige Antragstellung und Legitimierung kann über die Studierendenwerke als zertifizierte Vertriebspartner der KfW erfolgen.

Weitere Informationen zur Antragstellung (KfW-Studienkredit) finden Sie hier.

 

Kontakt & Hilfe

BMBF-Hotline
Tel.: 0800 26 23 003

E-Mail

Kurztipps Antragstellung

Weitere Hinweise für Ihre Antragstellung:
Bitte lesen Sie die Anweisungen im Antrag aufmerksam und nehmen ggf. die FAQs zur Hilfe!

So vermeiden Sie Angaben, die bisher häufig zu Ablehnungen (!) führten:
Es muss erkennbar sein, dass Sie sich aufgrund der Pandemie in einer Notlage befinden und nicht schon vorher.
Stellen Sie sicher, dass Sie alle Konten angeben haben. Es führt zu einer Ablehnung, wenn bei der Prüfung erkannt wird, dass es weitere Konten geben muss, die nicht hochgeladen wurden.
Größere Bar-Abhebungen für Anschaffungen sollten durch Kaufbelege nachgewiesen werden. Diese können einfach mit hochgeladen werden.
Kontenauszüge müssen lückenlos, vollständig und gut erkennbar sein: Auf den Kontoauszügen müssen Ihr Name, die Seitenzahlen, sowie Saldo-Überträge und Endsalden zu sehen sein.
Screenshots von APP-Anzeigen gelten nicht als Nachweis im Sinne eines Konto-Auszuges.
Wichtig ist, dass alle Umsätze auf den Kontoauszügen bis mindestens zum Tag vor dem Versenden des Antrages zu sehen sind.
Paypal-Konten, Sparbücher und frei verfügbare Aktiendepots etc. müssen ebenfalls angegeben werden.

Komplette FAQ