Mehrweg / Faircup

Mehrweg / Faircup

Weiter gegen den To-Go-Müll!

Im November 2017 fand im Rahmen der europäischen Woche der Abfallvermeidung eine Studierendenbefragung zur Kaffee-To-Go-Nutzung auf dem Campus statt. Das Ergebnis: die Mehrheit der Befragten sprach sich für ein nachhaltiges Mehrwegbechersystem aus.

Zu ihren bisherigen Vorlieben in Sachen Bechernutzung gaben 56 % der Befragten an, am liebsten aus Porzellan zu trinken, während nur 17 % einen To-Go-Pappbecher favorisieren. Allerdings zeigt sich bei der tatsächlichen Nutzung ein anderes Bild: 40 % der Befragten trinken am häufigsten aus Porzellanbechern, während 36 % der Kaffee-Konsument: innen die To-Go-Variante nutzt. Das Ergebnis verdeutlichte, dass To-Go-Becher zwar häufig, aber an sich gar nicht so gern verwendet werden. Zudem wurde das hohe Potential für die Einführung eines Mehrwegbechersystems sichtbar. Für die Einführung eines darmstadtweiten Systems, schlossen sich die Hochschule Darmstadt und die Wissenschaftsstadt Darmstadt, das Darmstadt City- Marketing e.V., IFID, EAD, HEAG, e-hoch-3 und das Studierendenwerk zusammen.

Der sogenannte „Darmstädter Weg“ sollte mit einem gemeinsam genutzten Kreislaufsystem gegen die Abfallflut aus Einmalbechern vorgehen. Ziel war es, 1.054.000* Wegwerfbecher pro Jahr in Darmstadt einzusparen. Das wäre eine Vermeidung von ca. 12 Tonnen* Müll pro Jahr und würde einen Rückgang von 20 %* der Wegwerfbecher bedeuten.

Die Einführung des Mehrwegsystems war für Frühjahr 2019 geplant und sollte im laufenden Betrieb durch die Hochschule Darmstadt weiter wissenschaftlich begleitet werden.

*Richtwerte

Zahlen zum To-Go-Becher-Verbrauch

Stündlich verbrauchen die Deutschen 320.000 Einwegbecher, 89 Becher pro Sekunde, drei Milliarden Becher pro Jahr!

Durch die Herstellung, inkl. Deckel, entstehen jährlich ca. 111.000 Tonnen CO2-Emissionen und ca. 40.000 Bäume fallen der benötigten Pappe zum Opfer. Der Wasserverbrauch bei der Produktion beläuft sich auf 1,5 Milliarden Liter, d.h. pro Becher ein halber Liter- mehr als die Menge, die darin serviert wird!

(Quelle: Verbraucherzentrale Bayern)

Kontakt

Nachhaltigkeitsmanager

Georg Richarz

Porträt des Nachhaltigkeitsmanagers Georg Richarz

Tel.: 06151 16-29438

E-Mail